Unterwöhrd und Haller Innenstadt werden zu Williams weiter Welt

Premiere unseres Theaterspaziergangs am kommenden Freitag

 
 
 

Der Theaterspaziergang der Freilichtspiele Schwäbisch Hall erfreut sich bei den Haller Bürgern großer Beliebtheit. In diesem Sommer führt Intendant Christian Doll selbst Regie bei einem Ausflug in „Williams weite Welt“. Auf den Spuren des genialen englischen Dichters William Shakespeare begeben sich vier Schauspieler und die drei Musiker der Hamburger Kultband Tante Polly auf eine theatrale Reise über den Unterwöhrd und durch die Haller Innenstadt. Sowohl die Premiere des Theaterspaziergangs „Williams weite Welt“ am Freitag, 20. Juli, um 20 Uhr, als auch elf weitere der insgesamt zwanzig Vorstellungen sind bereits ausverkauft. Restkarten sind derzeit noch für die Termine am 22. Juli, 5., 7., 8., 9., 19., 21. und 22. August bei der Tourist Information Schwäbisch Hall, Hafenmarkt 3, unter 0791 / 751-600 oder unter diesem Link erhältlich.

Der Theaterspaziergang beginnt und endet auf der Baustelle des Neuen Globes, des neuen Open-Air-Theaters der Freilichtspiele, dessen Bau von William Shakespeares Londoner Globe Theatre inspiriert wurde und im März 2019 mit Shakespeares Liebeskomödie „Was ihr wollt“ eröffnet wird. „Zu keinem Schriftsteller verbindet mich eine so große Nähe wie zu William Shakespeare, der mit seinem Werk eine so ungeheuer große und bunte Welt aufspannt, viel zu groß, ihr auf einem Theaterspaziergang gerecht zu werden, aber voller spielerischer Möglichkeiten“, findet Intendant und Regisseur Christian Doll. „Und das ist auch, wovon Shakespeare fortwährend erzählt: Von den Möglichkeiten, die uns das Menschsein gibt, solange wir leben. Shakespeares Figuren sind Spieler. In einer Welt voller Nöte und Probleme haben sie doch immer die Option, zu Handelnden zu werden und sich selbst neu zu erfinden. Außer vielleicht, sie wurden gerade in den Tower gesperrt. Aber auch das muss ja noch nicht die Endstation sein.“ Insgesamt werden in den knapp zwei Stunden Spieldauer des Theaterspaziergangs achtzehn Werke Shakespeares auftauchen. „Wir begegnen Shakespeares größten Bösewichtern, erleben die romantischsten und dramatischsten Liebesszenen und viele der komischsten Momente seiner Stücke. Natürlich darf Hamlet nicht fehlen, und auch Romeo und Julia treten auf. Und selbst die acht Königsdramen, für die man ungekürzt weit über zwanzig Stunden bräuchte, lassen wir nicht aus!“, berichtet Doll.

Das Ensemble besteht aus Gunter Heun, Alice Hanimyan, Moritz Fleiter und Julia Friede und den Musikern der Hamburger Band Tante Polly, Dominik Dittrich, Benjamin Leibbrand und Sebastian Strehler, die beim Theaterspaziergang auch ihr schauspielerisches Talent zeigen. Alle sieben DarstellerInnen spielten in diesem Sommer bereits gemeinsam in der Komödie „Don Camillo und Peppone“ auf der Großen Treppe. Musikalisch bewegt sich der Theaterspaziergang komplett auf den britischen Inseln, darunter auch viel Musik aus der Shakespeare-Zeit, wie der musikalische Leiter der Produktion, Dominik Dittrich, berichtet: „Wir lassen die ganze Palette an Musik aus diesem britischen Kosmos erklingen: alte Shantys, irische Volkslieder, Renaissance-Polyphonie und vieles mehr. Die Hochkultur der Zeit steht neben Gassenhauern wie dem „Roastbeef“-Lied – was ja auch Shakespeares Stücke ausmacht, zu denen hochgestochene, elaborierte Sprache genauso gehört wie die derbsten Flüche.“

Der Theaterspaziergang "Williams weite Welt" beginnt und endet an der Baustelle des Neuen Globes. Probenfoto mit Dominik Dittrich, Gunter Heun, Benjamin Leibbrand, Alice Hanimyan, Sebastian Strehler, Moritz Fleiter, Julia Friede (v.l.n.r.).

Twitter Facebook deli.cio.us Digg

Autor: Adrian Ministrator

Erstellt am 16. Juli 2018

 
 
 

Liebe versetzt Berge oder lässt einen auf Bäume klettern - Julia Friede als Beatrice ("Viel Lärm um Nichts") beim Theaterspaziergang "Williams weite Welt".

Benjamin Leibbrand, Sebastian Strehler und Dominik Dittrich von der Hamburger Band Tante Polly sorgen für die musikalischen Elemente des Theaterspaziergangs.

Alle Fotos: Jürgen Weller