Don Camillo und Peppone   ABENDVERANSTALTUNG

 

Komödie nach Giovannino Guareschi von Gerold Theobalt


Don Camillo und PepponeWer kennt sie nicht, den Priester Don Camillo und seinen Gegen-spieler Giuseppe Botazzi, genannt Peppone. Hier der temperament- volle und meinungsstarke Pfarrer, dort der Kommunistenführer und Bürgermeister. In dem Örtchen Boscaccio kämpfen diese zwei Alphatiere um die Vormachtstellung im Dorf. Da wird mit großer Hingabe provoziert, gebrüllt, beleidigt und im Notfall auch mittels eines zünftigen Faust-kampfes der Tagessieger ermittelt.

Ebenso kraftvoll und lebenssatt wie diese zwei Männer erscheinen uns sämtliche Bewohner des Dörfchens. Hier hat es seinen großen Auftritt, das pralle italienische Leben: Aufbrausend, laut, temperament-
voll und vor allem irrsinnig komisch wird über das Leben, die Liebe und die Politik gestritten.

In der Bühnenfassung für die Große Treppe erwachen die berühmten Figuren Don Camillo und Peppone zu neuem Leben, und ihre Botschaft ist eindeutig: Den Krisen des Lebens begegnet man am besten mit einer guten Portion Humor, Rauflust und großer Menschenliebe. Und das gilt wahrscheinlich nicht nur auf der italienischen Piazza.



Premiere am 28. Juli 2017,
20.30 Uhr, Große Treppe
vor St. Michael


Don Camillo Gunter Heun
Peppone Dirk Schäfer
Jesus Dirk Weiler
Pasotti Claudius Freyer
Bruciata Carl-Ludwig Weinknecht
Mariolino Moritz Fleiter
Fulmine Natanaël Lienha
Ariana Silke Buchholz
Gina Alice Hanimyan
Signora Christina Christine Dorner
Statisten Jürgen Müller, Constantin Reutter und andere

Regie Christian Doll
Musikalische Leitung Dominik Dittrich
Musik und div. Rollen Tante Polly (Dominik Dittrich, Benjamin Leibbrand, Sebastian Strehler)
Ausstattung Cornelia Brey
Dramaturgie Eva Veiders
Lichtdesign Uwe Grünewald
Regieassistenz Philip Dreher
Regie-Hospitanz Constantin Reutter

 
 
 

Karten buchen

Für die Vorstellung am
 
 
Gunter Heun spielt den Don Camillo auf der Großen Treppe. (Foto: Dietrich Kühne)
Gunter Heun spielt den Don Camillo auf der Großen Treppe. (Foto: Dietrich Kühne)