Intendant

Christian Doll


Christian Doll

Der Regisseur und Autor ist seit Oktober 2016 Intendant der Freilichtspiele und inszeniert in seiner ersten Spielzeit die Produktionen „Brenz 1548“ und „Don Camillo und Peppone“. Zuvor leitete Doll fünf Jahre lang die Gandersheimer Domfestspiele. Dort prägte er das Gesicht der Festspiele nicht nur mit seinen Inszenierungen von Klassikern wie „Tartuffe“, „Othello“ und „Der Kirschgarten“, sondern entwickelte mit dem Komponisten Heiko Lippmann zahlreiche Musiktheater-Uraufführungen, mit denen sich die Festspiele auch überregional einen Namen machten. Doll begann seine Karriere als Schauspieler bei den Münchner Kammerspielen und den Wuppertaler Bühnen, bevor er ins Regiefach wechselte. Er inszenierte unter anderem am Schauspielhaus Düsseldorf, am Staatstheater Braunschweig und am Theater Freiburg.


 
 
 

Musikalische Leitung

Heiko Lippmann


Heiko Lippmann

Heiko Lippmann ist neuer Musikalische Leiter der Freilichtspiele und Komponist des Musicals „Maria, ihm schmeckt's nicht!“. Er ist deutschlandweit als musikalischer Leiter von Musical-Produktionen tätig, u. a. an Theatern in Berlin, Hamburg, Leipzig, Chemnitz, Gera, Heilbronn und Hildesheim. Dirigent und Musical Director war er für die Originalproduktionen von „Das Phantom der Oper“, Disneys „Der Glöckner von Notre Dame“, „Cats“ und „Aida – Das Musical“. Als bewährter Mann am Pult ist Heiko Lippmann auch für Tourneeproduktionen des Euro-Studios Landgraf wie „Jekyll & Hyde“, „Sunset Boulevard“ oder „Kiss Me, Kate!“ unterwegs. Bei den Gandersheimer Domfestspielen war er ab 2012 Musikalischer Leiter und komponierte und arrangierte Musik für vier Musiktheater-Uraufführungen.


Dominik Dittrich


Dominik Dittrich

Als musikalischer Leiter entwickelt Dominik Dittrich die Musik für die Produktionen „Don Camillo und Peppone“ und „Pinocchio“ und steht bei jeder Vorstellung mit seiner Band „Tante Polly“ live auf der Bühne. Als Komponist und musikalischer Leiter arbeitete er u.a. am Theater Kiel, am Stadttheater Bremerhaven, sowie mehrfach für das Schauspiel Essen, die Gandersheimer Domfestspiele und das Landestheater Tübingen. Die Puppen-Polit-Oper mit seiner Musik, „Palmer - Zur Liebe verdammt fürs Schwabenland“, wurde 2015 für den Theaterpreis DER FAUST nominiert. Dominik Dittrich lebt in Hamburg und gibt Konzerte als Pianist, Akkordeonist und Sänger sowie als Musiker für Improvisationstheater. Am 14. Juli ist er mit seiner eigenen Band „Tante Polly“ live im Haller Theaterzelt zu erleben!


 
 
 

Regie

Anne Spaeter


Anne Spaeter

Als Regisseurin der Revue „Blue Moon – Unter dem blauen Mond“ stellt sich Anne Spaeter erstmals dem Schwäbisch Haller Publikum vor. Die gebürtige Kielerin gab ihr Regiedebüt am Theater Kiel mit der Shakespeare-Collage „Meuchlings – Per Eilpost zum Himmel“. Für ihre Inszenierung von Felicia Zellers „Kaspar Häuser Meer“ am Theater Krefeld-Mönchengladbach wurde sie mit dem Joachim-Fontheim-Preis für Nachwuchsregie ausgezeichnet. Neben weiteren Regiearbeiten am Theater Kiel und bei den Gandersheimer Domfestspielen inszeniert Anne Spaeter regelmäßig am Schauspiel Essen, wo sie zuletzt in „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ mit der Band Tante Polly zusammenarbeitete.



Caroline Stolz


Caroline Stolz

Die Regisseurin von „Die Wahlverwandtschaften“ begann ihre Regiekarriere mit ersten Arbeiten am Schauspiel Bonn und Schauspielhaus Bochum. Am Staatstheater Wiesbaden arbeitete sie zehn Jahre lang als Hausregisseurin, am Hessischen Staatstheater leitete sie die Spielstätte „Wartburg“, bevor sie zur künstlerischen Direktorin für Oper und Schauspiel ans Theater Pforzheim berufen wurde. Ab der kommenden Spielzeit übernimmt sie interimistisch die Schauspieldirektion am Theater Trier. Als Regisseurin verwirklichte sie vom Live-Hörspiel über Oper und Komödie bishin zu ernsteren Schauspielstoffen Inszenierungen an vielen verschiedenen Häusern, beispielsweise am Staatstheater Darmstadt, Schauspiel Essen oder dem Theater Magdeburg.




Max Merker


Max Merker

Max Merker ist in diesem Sommer als Regisseur von „Pinocchio“, als Autor von „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ und als Schauspieler in der Buster-Keaton-Hommage „Lachen verboten!“ im Programm der Freilichtspiele vertreten. Nach seinem Studium in „Physical Theatre“ arbeitete er zunächst als Schauspieler, bevor er ins Regiefach wechselte. Große Erfolge feierte er zuletzt mit seiner Inszenierung „Der Chinese“, die den Nachspielpreis des Heidelberger Stückemarkts gewann und dem Marx-Brothers-Abend „Before I speak I have something to say“, der zum Schweizer Theatertreffen eingeladen wurde. Unter der Intendanz von Christian Doll inszenierte er mit „Der Räuber Hotzenplotz“ und „Ronja Räubertochter“ gefeierte Familienstücke bei den Gandersheimer Domfestspielen.


Thomas Winter


Thomas Winter

Thomas Winter zeigt mit „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ seine erste Inszenierung auf der Großen Treppe vor St. Michael. Der Regisseur und Schauspieler brachte zuletzt die Musical-Uraufführung „Molekül“ am Theater Bielefeld auf die Bühne, wo er auch Künstlerischer Leiter der Spielstätte LOFT ist. Der Preisträger des Bundeswettbewerbs Gesang begann seine Laufbahn als Schauspieler am Theater Heilbronn und am Staatstheater Oldenburg und war später u. a. als Harry Frommermann in „Comedian Harmonists – Jetzt oder Nie“ am Theater am Kudamm in Berlin zu sehen. Mit dem Musikalischen Leiter Heiko Lippmann arbeitete er zuletzt als Regisseur des Musicals „The Rocky Horror Show“ am Theater Heilbronn.


 
 
 

Choreografie

Christopher Tölle


Christopher Tölle

Der erfahrene Choreograf und Regisseur stellt sich in diesem Jahr erstmals der Herausforderung, mit „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ ein Musical für die Große Treppe zu choreografieren. Christopher Tölle begann seine Karriere als Musicaldarsteller und war in zahlreichen Großproduktionen in Hamburg, Berlin und Stuttgart auf der Bühne zu erleben, u. a. bei Roman Polanskis „Tanz der Vampire“. Er choreografierte Musicalproduktionen u. a. an der Staatsoper Wuppertal, bei den Thuner Seespielen und im Tipi am Kanzleramt. Als Regisseur und Choreograf in Personalunion war er u. a. für das Musical „Der kleine Horrorladen“ am Pfalztheater Kaiserslautern verantwortlich und wird im Herbst mit „La Cage aux Folles“ am Staatstheater Mainz Premiere feiern.



 
 
 

Ausstattung

Cornelia Brey


Cornelia Brey

Cornelia Brey gestaltet das Bühnen- und Kostümbild für die Komödie „Don Camillo und Peppone“. Sie absolvierte ihr Bühnen- und Kostümbildstudium an der Hochschule der Künste in Berlin. Als freie Ausstatterin war sie u. a. am Landestheater Tübingen, am Wiener Volkstheater, am Staatstheater Braunschweig, am Stadttheater Klagenfurt, an den Landesbühnen Niedersachsen Nord, am Theater Bielefeld und am Theater Vorpommern tätig. Bei den Gandersheimer Domfestspielen war sie Leiterin der Ausstattungsabteilung und stattete dort auch mehrere Inszenierungen des neuen Freilichtspiele-Intendanten Christian Doll aus, u. a. „Othello“, „Tartuffe“ und „Gefährliche Liebschaften“.



Anne Brüssel


Anne Brüssel

Nachdem sie im Vorjahr bereits die Ausstattung der Erfolgsinszenierung „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ von Christoph Biermeier übernahm, ist in diesem Sommer in „Brenz 1548“ erstmals ein Bühnenbild von Anne Brüssel auf der Großen Treppe vor St. Michael zu sehen. Brüssel studierte an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, arbeitet seit 2011 als freischaffende Bühnen- und Kostümbildnerin und entwickelte u. a. Bühnenbilder für Jennifer Jens Kerbel, Frank Heuel, Jan Stephan Schmieding, Jonas Vietzke und Nellie Krautschneider. Zudem erschuf sie Installationen und Performances wie „Annäherung an: meine Oma“ oder den Kulturellen Adventskalender Bonn. Ihre Redesign Produkte werden seit 2015 unter dem Label Doppelpunkt verwirklicht.


Martin Dolnik


Martin Dolnik

Wer in diesem Sommer eine Produktion im Haller Theaterzelt besucht, wird zwangsläufig ein Bühnenbild und Kostüme sehen, die von Martin Dolnik entwickelt worden sind. Er ist Ausstatter für die Neuproduktionen „Pinocchio“, „Die Wahlverwandtschaften“ und „Blue Moon – Unter dem blauen Mond“ und hat auch das Bühnen- und Kostümbild für das Gastspiel „Lachen verboten!“ entworfen. Dolnik arbeitete u. a. an den Schauspielhäusern in Bochum und Zürich und am Staatstheater Stuttgart als Ausstatter. Mit der Produktion „Before I speak I have something to say“ unter Regie von Max Merker wurde er zum Schweizer Theatertreffen 2017 eingeladen. Als Ausstellungsarchitekt ist er für das Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte tätig.



Kati Kolb


Kati Kolb

Die freischaffende Kostümdesignerin stellt sich mit ihrer Ausstattung des Musicals „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ erstmals in Schwäbisch Hall vor. Sie verbindet eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Freilichtspiele-Intendanten Christian Doll und dem Musikalischen Leiter Heiko Lippmann, mit denen sie u. a. als Kostümbildnerin für das Musical „Spring Awakening“ am Theater Heilbronn sowie bei mehreren Inszenierungen bei den Gandersheimer Domfestspielen zusammenarbeitete. Neben ihrer Arbeit als Ausstatterin an Stadttheatern und in der freien Szene arbeitet Kati Kolb regelmäßig mit großen Agenturen aus dem Event-Bereich zusammen, mit denen sie z. B. auch am Famab Award Gewinn 2014 beteiligt war.



Veronika Witlandt


Veronika Witlandt

Die in Kathmandu geborene Veronika Witlandt gestaltet die Kostüme für die Eröffnungsinzenierung auf der Großen Treppe vor St. Michael, die Uraufführung „Brenz 1548“. Prägend für ihre künstlerische Entwicklung waren neben ihrem Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee auch zahlreiche Auslandaufenthalte in Europa, Afrika und Asien. Ihre Arbeiten waren an verschiedenen Theatern in Deutschland, Frankreich und Luxemburg zu sehen. Dazu zählt u. a. der Abend „間 (MA)“ mit Fritz Faust in der BOX des Deutschen Theaters Berlin, Kostüme für "die heilige Johanna der Schlachthöfe" an der Schaubühne Berlin oder das Bühnen- und Kostümbild für „Weißbrotmusik“, den Preisträger des IKARUS 2012, am bat Berlin.



 
 
 

Dramaturgie

Florian Götz


Florian Götz

Der Dramaturg von „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ und „Blue Moon – Unter dem blauen Mond“ arbeitete zuletzt drei Jahre lang als Dramaturg und Pressesprecher für die Gandersheimer Domfestspiele und war dort Leiter des Jugendtheaterfestivals THEATERViRUS. Zuvor war er u. a. in der Künstlerischen Leitung des internationalen Performance-Festivals „ARENA… der jungen Künste“ tätig. Er war Mitbegründer der Kult-Performancereihe „Glockenspiel“ am Theater Erlangen sowie des Interdisziplinären Forschungskollegs „Karl Nimeni“: Natur und Kultur der Nacht. Mit seinem Performance-Kollektiv „Just Us Producing“ wurde er mit dem „Spirit of the Fringe Award“ des Montreal Fringe Festivals ausgezeichnet.



Georg Kistner


Georg Kistner

Georg Kistner war unter der Intendanz von Christoph Biermeier von 2004 bis 2016 Leitender Dramaturg bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. In dieser Zeit zeichnete er u. a. auch als Autor der Musicals „Summer of Love“ und „Stairways to Heaven“ verantwortlich. Er ist einer der Initiatoren der Schauspiel-Uraufführung „Brenz 1548“, deren Inszenierung er in diesem Sommer dramaturgisch betreut. Kistner war außerdem fünf Jahre lang Dramaturg am berühmten Berliner Grips-Theater sowie als freier Dramaturg und Projektentwickler u. a. am Theater Lindenhof in Melchingen, am Stadttheater Konstanz, am Kleist Forum Frankfurt (Oder) sowie am Theaterhaus Jena tätig.



Eva Veiders


Eva Veiders

Eva Veiders übernimmt in dieser Spielzeit die Dramaturgien für „Die Wahlverwandtschaften“, „Pinocchio“ und „Don Camillo und Peppone“. Die Regisseurin und Dramaturgin war von 2011 bis 2015 als Leiterin des Jungen Theaters am Theater Regensburg engagiert, wo sie das künstlerische Profil der Sparte durch strukturelle Veränderungen und zahlreiche eigene Inszenierungen prägte. Zuvor arbeitete sie u. a. zunächst als Regieassistentin, später als Dramaturgin und schließlich als Leiterin des Jungen Schauspiels am Staatstheater Braunschweig. Außerdem leitet sie Seminare im Bereich Persönlichkeitstraining und Theater.




Gunter Heun


Gunter Heun

Wenn es um große Rollen in Schauspielklassikern geht, vertraut Intendant Christian Doll immer wieder der besonderen Ausstrahlung seines langjährigen Weggefährten Gunter Heun. Heun spielte u. a. am Deutschen Theater Göttingen, am Staatstheater Wiesbaden sowie an den Theatern in Luzern, Oberhausen, und Regensburg. Unter der Intendanz von Christian Doll bei den Gandersheimer Domfestspielen war er u. a. in den Titelrollen bei „Tartuffe“, „Othello“ und „Judas“ zu sehen. In Schwäbisch Hall ist er nicht nur als Don Camillo in „Don Camillo und Peppone“ und Eduard in „Die Wahlverwandtschaften“ zu erleben, sondern bringt seine umfassende Theatererfahrung auch als künstlerischer Berater des Intendanten Christian Doll in die Programmgestaltung mit ein. Für „Die Wahlverwandtschaften“ verfasste er auch die Theaterfassung.



 
 

Fotos: Gela Megrelidze, Dietrich Kühne, Bettina Lober, Ufuk Arslan, Zoe Hölzel, Mike Jockers, Jochen Quast und weitere